Geschichte

 

Die erste Gründung einer Musikkapelle erfolgte im Jahr 1890 durch Franz Bammer, Zimmermann in Allerheiligen 10.

Um 1900 übernahm der Bäckermeister Jakob Benkner die musikalische Führung. Nicht nur die Blasmusik wurde von ihm zielstrebig gefördert, er gründete auch eine Streichergruppe. 40 Jahre prägte dieser außergewöhnliche Mann das Musikleben in Allerheiligen.

Nach dem 2. Weltkrieg übernahm Johann Brunner, vlg. Brandl, Oberlebing 13, kurzzeitig die Leitung der Kapelle.

Ihm folgte 1948 Rupert Knoll, vlg. Bieringer, Allerheiligen 41. Fünfzehn Jahre führte er die Blasmusik in unserem Ort. In seinem Haus wurden auch bis 1953 die Proben abgehalten. Von 1953 bis 1991 war dann ein nur 38 m2 großer Raum im Erdgeschoß des alten Gemeindehauses, der bis 1971 auch noch das Jugendheim beherbergte, das Probenlokal der Kapelle.

Seit 8.4.1955 wird die Musikkapelle als Verein mit eigenem Statut geführt. Als erster Obmann fungierte Bgm. Karl Öhlinger (Schinnerl), Oberlebing 34. Seine Funktionsperiode dauerte bis 1963.

1963 übernahm Johann Fraundorfer, vlg. Gruber, Allerheiligen 31, die Kapellmeisterstelle von Rupert Knoll, der Vereinsobmann wurde. Unter Johann Fraundorfer wurden die Musiker mit neuen Instrumenten ausgerüstet. Von 1963 bis 1964 rückte man in Feuerwehruniform aus, dann wurde eine eigene Musikeruniform in Schwarz angeschafft. 1965 nahm man erstmals bei einem Wertungsspiel teil.

1968 wurde Karl Mörwald, vlg. Wartner, Landwirt in Oberlebing 5, Obmann des Musikvereines. Sein stilles Wirken trug sehr zur Festigung der Kameradschaft bei. Die Kapelle trat verstärkt in der Öffentlichkeit auf. 1976 wurde die Kapelle mit einer grünen Tracht eingekleidet.

Im selben Jahr übergab Johann Fraundorfer den Dirigentenstab an seinen Sohn Karl. Karl Fraundorfer setzte sich für eine intensive Jungmusikerausbildung ein, die bald Früchte trug. Durch konsequente Probenarbeit und Verjüngung der Kapelle konnte die Bandbreite und die musikalische Qualität der Allerheiligener Musikkapelle gesteigert werden. Von der Volksmusik bis zur Kirchenmusik, vom Marsch bis zum Konzertstück, von der Barocksuite bis zu Jazzrhythmen im Big Band Sound reicht heute dank des Einsatzes und der Arbeit Karl Fraundorfers das musikalische Spektrum unserer Kapelle.

1983 wurde auch die Tradition des Neujahrspielens gegründet. Gruppen von 4 bis 6 Musikern spielen um die Jahreswende in jedem Haus der Gemeinde Allerheiligen auf. Dieser Brauch ist für die Bevölkerung nicht mehr wegzudenken. Ihre großzügigen Spenden sind eine wichtige Einnahmequelle für die Kapelle geworden.

Seit 1983 wird auch alle zwei Jahre ein Dorfabend mit Musik und Kabarett veranstaltet.

 

Ebenfalls 1983 wurde Karl Lugmayr, Gastwirt, Allerheiligen 7, zum Obmann des Vereines gewählt.

Nach 13 Jahren erfolgreichen Wirkens übergab 1989 Karl Fraundorfer die Kapelle an Manfred Raab, Allerheiligen 77, der sie zwei Jahre ambitioniert führte.

1990 wurde die neue Tracht (braune Joppe, schwarze Bundhose, blaues Leibchen) angeschafft. Unter Obmann Karl Lugmayr wurde auch ein neuer größerer Probenraum, der den Anforderungen unserer Zeit entspricht, im Obergeschoß des alten Gemeindehauses eingerichtet. In weit über tausend freiwilligen Arbeitsstunden schafften die Musikkameraden mit diesem Probelokal die Voraussetzung für eine gedeihliche Weiterentwicklung der Kapelle.

Im Jänner 1992 übernahm der Musiklehrer Josef Wiesinger, Pierbach 33, die Leitung der Kapelle. Unter seiner Führung wurde eine weitere Steigerung der musikalischen Qualität und Vielfalt erreicht. Da er Anfang 1997 auch die musikalische Leitung seiner Heimatkapelle Pierbach übernahm, beendete er im Herbst 1997 seine Tätigkeit bei der Musikkapelle Allerheiligen.

Karl Lugmayr legte im November 1997 die Funktion des Obmannes zurück. Sein Nachfolger wurde Helmut Hinterholzer, Oberlebing 39, 4320 Allerheiligen.

Von Oktober 1997 bis September 2008 hatte anschließend Mag. Josef Breinesel, Herdmann 18, 4360 Grein, die musikalische Leitung der Kapelle inne. Mag. Breinesel legte während dieser Zeit sehr viel Wert auf gepflegtes und kultiviertes Intonieren der dargebotenen Werke und sorgte auch immer wieder für innovative Programmgestaltungen.

Seit Anfang 2009 liegt die Funktion des Kapellmeisters nun in den bewährten Händen von Rupert Holzer aus Pergkirchen. Er besitzt langjährige musikalische Erfahrung (er war u.A. lange Zeit Kapellmeister in Pergkirchen) und hat auch persönliche Verbindungen zu Allerheiligen.

Im Mai 2013 stellte Helmut Hinterholzer nach über 15-jähriger Tätigkeit seine Funktion als Obmann zur Verfügung.
Er leitete den Verein in dieser Zeit mit viel Engagement und persönlichem Einsatz. Sehr viele Aktivitäten und weitreichende Entscheidungen brachten dem Verein die nötigen Veränderungen, um der Zeit zu entsprechen.

Zu seinem Nachfolger wurde Gerhard Öhlinger, Oberlebing 3, 4320 Allerheiligen, gewählt.

Kapellmeister Rupert Holzer wurde leider am 20.11.2015 viel zu früh und völlig unerwartet aus unserer Mitte gerissen.
Durch seine kollegiale und engagierte Arbeit konnten qualitativ anspruchsvolle Konzerte dargeboten und herausragende Erfolge in Wertungsspielen (Leistungsstufe B und C) erreicht werden.

 

Im Jänner 2016 übernahm Johannes Pilshofer aus Bad Kreuzen die musikalische Leitung unseres Vereines. Er besitzt eine profunde Ausbildung (Studium an der Anton Brucker-Privatunivesität Linz im Hauptfach Klarinette und in den Schwerpunktfächern Volksmusik und Blasorchesterleitung) und ist auch Kapellmeister in Bad Kreuzen.